Aktuelles aus der Rechtssprechung

deutsch  english


zurck

Juli 2013
Architekten- und Ingenieurverträge: Neue Honorarordnung für Architekten und Ingenieure - HOAI 2013

Vor kurzem wurde die neue HOAI verabschiedet. Sie tritt am Tag nach der Verkündung im Bundesgesetzblatt in Kraft, also voraussichtlich Ende Juli/Anfang August 2013.

 

Die neue HOAI enthält höhere Honorarsätze, veränderte Leistungsbilder und Neuerungen bei der Honorarberechnung. Unter anderem gilt künftig:

 

a) Die Honorarsätze werden um durchschnittlich 17 % angehoben.

 

b) Die Leistungsbilder wurden umfassend überarbeitet.

 

c) Die Prozentsätze des Honorars in den Leistungsphasen sind verändert worden.

 

d) Die mitzuverarbeitende Bausubstanz ist wieder verbindlich in die anrechenbaren

    Kosten einzubeziehen.

 

e) Der Umbauzuschlag kann im Bereich der Objektplanung in Höhe von bis zu

    33 % des Honorars vereinbart werden.

 

f) Die Fälligkeit des Honorars setzt die rechtsgeschäftliche Abnahme der     Architektenleistungen voraus.

 

g) Die Nummerierung der Paragraphen und die Struktur der Anlagen ändern

    sich.

 

Die neue HOAI gilt für alle Verträge, die ab dem Inkrafttreten (voraussichtlich Ende Juli/Anfang August 2013) geschlossen werden. Wichtig ist für Ihre Vertragspraxis vor allem:

 

1. Das Honorar muss gemäß neuer HOAI vereinbart werden. Die Leistungs- und     Honorarregelungen in den von Ihnen verwendeten Vertragsbedingungen für     Architekten- und Ingenieurverträge sind an die neue HOAI anzupassen.

 

2. In der Übergangszeit muss sorgfältig geprüft werden, ob die alte oder die neue     HOAI gilt. Maßgebend ist der Zeitpunkt des Abschlusses des Architekten-     oder Ingenieurvertrages. Dies kann bereits vor Vertragsunterzeichnung der Fall     sein, wenn der Auftragnehmer einvernehmlich mit der Planung begonnen hat.

 

Diese allgemeinen Informationen ersetzen nicht eine rechtliche Beratung im Einzelfall. Wenn Sie weitere Fragen haben, sprechen Sie uns bitte gerne an.

 

 

Dr. Eckart Putzier

Putzier - Rechtsanwälte

Partnerschaftsgesellschaft

 

Berlin, im Juli 2013

 

 

 
zurck



Druckversion